Carbon Body Repair System - Die zukunft ist Carbon

INTERVIEW MIT PATRICK BALMER

Reparieren statt Ersetzen entspricht dem aktuellen Zeitgeist. Für den neuen Trend braucht es einerseits Know-how und andererseits effiziente und qualitativ hochwertige Werkzeuge. Dazu gehört auch das neue Carbon CBR-System, die Weiterentwicklung des bekannten Miracle-Systems. Wir haben mit Patrick Balmer, Inhaber und Geschäftsführer der Carrosserie Spiez AG, über das Ausbeulsystem gesprochen.

Patrick Balmer Interview

Herr Balmer, wieso haben Sie sich entschieden das neue Carbon CBR für Ihren Betrieb zu beschaffen?
Der neue Trend "Reparieren statt Ersetzen" motiviert für den Kauf von effizienten Werkzeugen. Mit der Reparatur kann in unserer Branche noch Geld verdient werden und daher lohnt es sich in Werkzeuge zu investieren, welche qualitativ hochwertig sind und für eine Zeitersparnis sorgen. Auch dem Personal macht die Arbeit mit einem hochwertigen und ästhetischen Werkzeug natürlich umso mehr Spass.

Sie haben "Reparieren statt Ersetzen" angesprochen - welche Vorteile sehen Sie in der vermehrten Reparatur anstelle vom Ersatz der beschädigten Teile?
"Reparieren statt Ersetzen" bringt viele Vorteile mit sich. Es ist umweltfreundlicher, da Ressourcen und Co2 eingespart werden können, welche ansonsten durch die Herstellung und den Transport von Ersatzteilen entstehen. Für unsere Kunden bringt es den Vorteil, dass die Reparaturen in kürzerer Zeit durchgeführt werden können, da wir weniger auf Ersatzteile warten müssen. Für uns als Carrosserie führt dies zu einer besseren Auslastung, weniger Leerläufen und somit mehr Profit. Wir sind dadurch auch weniger abhängig von Lieferanten und somit flexibler. Nicht zuletzt ist es auch ein Zurückbesinnen an die Arbeit von vor 30 Jahren; natürlich mit neuen Arbeitsmethoden und neuem Werkzeug. Wir schützen damit unser Handwerk und unseren Markt.

Inwiefern unterstützt Sie das Carbon CBR-System beim "Reparieren statt Ersetzen" und welche Vorteile bietet Ihnen das Ausbeulwerkzeug generell?
Eine der grössten Herausforderungen heutzutage ist die Reparatur von dünnem Blech. Für diese muss die Schweissqualität sehr genau sein, was das neue Carbon CBR-System bietet. Hervorhebenswert ist für mich die Kombination des leichten Werkzeugs, des neuen Trafo und der PowerBits, welche auch grössere Reparaturen möglich machen.

Sie hatten zuvor unter anderem auch das Miracle-System im Einsatz. Welche Verbesserungen sind Ihnen gegenüber diesem Werkzeug besonders aufgefallen?
Das reduzierte Gewicht macht das Werkzeug handlicher und führt zu weniger Ermüdung. Der einfach zu bedienende Trafo hat eine noch bessere Schweissqualität. Insgesamt sind es aber viele kleine Details, welche die Arbeit effizienter machen, wie beispielsweise der praktische und übersichtliche Wagen, der einfache Austausch von Werkzeug oder Kabeln und so weiter.

Würden Sie den Kauf des Carbon CBR-System bei Carbesa weiterempfehlen?
Ja, unbedingt. Effiziente und qualitative Werkzeuge sind unerlässlich für neue Trends.